blueLAB

Wir unterstützen und begleiten zukunftsorientierte Unternehmen und Regionen dabei, ihre Fragestellungen zu lösen und gemeinsam Neues zu entwickeln. 

 
Eva Kleinferchner

Eva Kleinferchner

Peter Webhofer

Peter Webhofer

 

Wie wir arbeiten

Gute und sinnvolle neue Lösungen brauchen Aufmerksamkeit, Zeit und begeisterte Menschen. Mit unserem blueLAB Modell® unterstützen wir Unternehmen und Regionen dabei, gute Ideen zu entwickeln und ins Tun zu kommen. Design Thinking, Co-Creation oder TheoryU von Otto Scharmer sind dabei wichtige Elemente unserer Arbeit.

1

Erkennen und Planen

2

Entwickeln und Testen

3

Tun und Lernen

Aktuelles

  • Neunter Kreativwirtschaftsbericht

    Neunter Kreativwirtschaftsbericht

    Die Kreativwirtschaft ist ein wichtiger Teil der Wissensgesellschaft. Sie bündelt per Definition die Bereiche Software und Games, Werbung, Markt für dar­ stellende Kunst, Buch sowie Verlagswesen und Architektur, Radio und TV, Musikwirtschaft und Design.

    Der neunte Kreativwirtschaftsbericht erstellt vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Kreativwirtschaft Austria zeigt die aktuelle Situation in diesem Feld und beschreibt deren Rolle als Impulsgeber für die digitale Transformation.

  • Studie: Kommunale Innovationsräume

    Studie: Kommunale Innovationsräume

    Regionen und Gemeinden stehen vor großen Herausforderungen. Die Veränderung der Arbeitswelt, neue Formen von Mobilität, die Themen Klimaschutz und Digitalisierung oder neue Anforderungen an die Verwaltung sind Chancen für die Zukunft. Wir müssen diese aber aktiv nutzen.

    Dabei spielen Räume eine wichtige Rolle. Das Fraunhofer Institut hat jetzt in einer Studie einige dieser regionalen Innovationsräume unter die Lupe genommen und Erfolgsfaktoren für deren Umsetzung identifiziert:

    • regionale Vernetzung mit Wirtschaftsakteuren,
    • interdisziplinäres Handeln im Sinne einer Zusammenarbeit von Expert*innen aus verschieden Fachbereichen,
    • Einbezug von Bürgern durch Citizen-Science-Projekte.
  • Innovationsweg Klimaschutz

    Innovationsweg Klimaschutz

    Klimaschutz ist die zentrale Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte. Jetzt, und zwar recht schnell, brauchen wir praktikable und sinnvolle neue Lösungen und müssen all unsere Ideen dazu bündeln. PRO.SUSTAIN hat hier mit Innovationsweg Klimaschutz ein wegweisendes Projekt für Kleinbetriebe ins Leben gerufen. Unternehmen bis zu 50 Mitarbeiter*innen werden dabei unterstützt, Klimaschutz als Chance zur Innovation zu nutzen.

    Sowohl die Entwicklung als auch die Erprobung der Innovationen können aktuell gefördert werden! Bei Interesse bitte melden bei Mag. Helga M. Kainer, PRO.SUSTAIN nachhaltige Entwicklung, unter office@pro-sustain.at.

  • Richard Florida: Arbeiten und Wohnen in Städten

    Richard Florida: Arbeiten und Wohnen in Städten

    Der Sozialwissenschaftler Richard Florida hat mit seinem Buch „The Rise of the Creative Class“ (2003) das Phänomen der Wissens- und Kreativgesellschaft im städtischen Umfeld verortet. Im letzten Jahr hat sich hier viel getan. Einige von uns haben sich aufs Land zurückgezogen. Ob das so bleibt, wenn die ländliche Ernüchterung eintritt, ist offen. Coworking und ähnliche Konzepte kamen ziemlich unter Druck.

    Sandra Breuer hat Richard Florida getroffen und ihn gefragt, wie er Homeoffice, Städte und Büros der Zukunft sieht. Hier findet ihr das Interview.

  • Brauchen wir noch Visionen und Utopien?

    Es ist alles da, um Gegenwart zu gestalten: Gunter Dueck und Wolf Lotter im Gespräch mit Jule Jankowski über Visionen, Utopien und über Lieblingssätze in Transformationsprozessen.

  • It’s easy to put people in boxes

    Wir alle arbeiten gerne mit Zielgruppen, wir entwickeln Personas und gehen dabei davon aus, dass wir schon wissen, was Menschen brauchen. Oft sind das natürlich klassische Vorurteile. Sie bleiben es, wenn wir nicht bereit sind, tiefer zu schauen und zuzuhören. Observe, observe, observe!

  • What reality are you creating for yourself?

    Wir reden uns ein, was wir können oder nicht: Ein inspirierender TED-Talk von Isaac Lidsky über rückwärts schwimmende Goldfische.

  • Wirkung lernen

    Wirkung lernen

    Projekte sind eine zentrale Arbeitsform der Zukunft. Deshalb ist es auch klar, dass in den letzten Jahren viel über die optimale Methode diskutiert wurde: Wasserfall-Ansatz oder agiles Projektmanagement? Oft hat diese Diskussion wenig gebracht. Immer noch wirkt Projektmanagement ein wenig technokratisch und mit Sakko.

    Das hat PHINEO, ein gemeinnütziges Analyse- und Beratungshaus für wirkungsvolles Engamgement, geändert. Mit wirkung-lernen.de wurde ein sehr hilfreichen Ansatz für die Entwicklung von Projekten zusammen gestellt und in Form einer interaktiven Plattform gebündelt. Hier finden sich jede Menge hilfreicher Tools und Downloads für die Entwicklung und Planung von Projekten. Im Fokus steht die Wirkung und ein Framework, das aus drei Schritten besteht:

    • Wirkung planen
    • Wirkung analysieren
    • Wirkung verbessern

    Wirkung lernen ist damit ein erfrischender Ansatz für die Entwicklung und Umsetzung von Vorhaben und Projekten.

  • 19. Februar: Im Dialog mit Wolf Lotter

    19. Februar: Im Dialog mit Wolf Lotter

    Nachhaltig Wirtschaften – wie geht das?
    Unsere Welt wird zunehmend komplexer. Da ist es nicht ganz einfach, größere Zusammenhänge zu erkennen und Lösungen zu entwickeln, die unsere Welt gerechter, nachhaltiger und menschlicher machen. Wolf Lotter gibt in diesen zwei Stunden Denkanstöße, wie wir zu mehr Weltsicht und Weitsicht kommen und damit einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaften leisten können.

    Termin: 19.02.2021 | 17:00 – 19:00 Uhr
    Ort: online

  • Gunter Dueck: Kathedralen, Hammer und Schraubenzieher

    Die Grundsatzfragen, meint Gunter Dueck, werden von den Mitteldiskussionen völlig verschüttet. Statt sich die Kathedrale vorzustellen, diskutieren wir, welche Sorte von Hammer und Schraubenzieher wir haben wollen.